Quick Connect?

Viele Bezeichnungen und Anglizismen für den gleichen Gegenstand

Im allgemeinen Sprachgebrauch finden sich im Zusammenhang mit Kältemittelleitungen und besonders auch mit Split-Klimageräten Begriffe wie „Quick-Connect“, „quick connect“, „KlimaLock“, „KlimaLock-System“, „KlimaLock-Adapter“, „KlimaLock-Anlagen“, „Schnellverbinder“, „Verbinder“, „Schnellanschluss“, „Schnellkupplung“ oder einfach „Kupplung“.

Diese Begriffe bezeichnen zumeist den gleichen Gegenstand zum Verbinden von Kältemittelleitungen mit kälte- und klimatechnischen Komponenten. Das können zum Beispiel die Innen- und Außeneinheiten von Split-Klimaanlagen oder Wärmepumpen sein.

Die korrekte Terminologie ist „Anschlussarmatur“ oder „Anschlussarmaturen“. Gemäß der Begriffsbestimmung im deutschen Dokument der Europäischen Norm EN 378-1:2016 Refrigerating systems and heat pumps – Safety and environmental requirements – Part 1: Basic requirements, definitions, classification and selection criteria besteht eine solche Anschlussarmatur aus zwei zusammenpassenden Absperrarmaturen. Diese sperren Abschnitte von Anlagen ab und sind so konstruiert, dass die Abschnitte verbunden werden, bevor sich die Absperrarmaturen öffnen. Ein Trennen der Anschlussarmaturen erfolgt erst, wenn sich die Absperrarmaturen vollständig geschlossen haben.

Anschlussarmatur

(Quick-Connect, quick connect, connector, KlimaLock, Schnellkupplung, Kupplung, Schnellverbinder)

Anschlussarmatur Generation IV

Absperrventile

(Quick-Connect, quick connect, connector, KlimaLock-Adapter, Schnellverbinder)

Zusammenpassende, slbstsperrende Absperrventile der Generation IV, weiblich und männlich

Zwischen der Europäischen und der Deutschen Fassung besteht ein begrifflicher Unterschied. In der Originalversion werden die zu einer Anschlussarmatur (Companion valve) zusammenpassenden Armaturen als Absperrventile (stop valves) bezeichnet. Der Verfasser ist der Auffassung, dass der in der Originalfassung verwendete Begriff „Absperrventil“ die Funktion genauer bzw. besser veranschaulicht.

Diese normativen Begriffe werden im allgemeinen Sprachgebrauch vereinfachend mit den bereits oben genannten Anglizismen Quick-Connect, quick connect, Klimalock, KlimaLock-System, KlimaLock-Adapter, KlimaLock-Anlagen oder auch mit „Schnellverbinder“, „Verbinder“, „Schnellanschluss“, „Schnellkupplung“ bzw. nur mit „Kupplung“ ersetzt.

Ein Internethändler beansprucht sogar für diese allgemein bekannten Anschlussarmaturen in der Kälte-, Klima- und Wärmepumpentechnik, dass es sich um „sein patentiertes KlimaLock-System“ handelt. So werden die Absperrarmaturen als „KlimaLock-System“ bzw. die Absperrventile als „KlimaLock-Adapter“ und Anlagen mit diesen Anschlüssen als „KlimaLock-Anlagen“ beworben.

Im Gegensatz zu der in der o.g. Norm beschriebenen Funktionsweise von Anschlussarmaturen, bestehend aus zwei zusammenpassenden Absperrventilen, finden sich unter Begriffen wie Quick-Connect, quick connect, Schnellverbinder, Verbinder, Schnellkupplung oder Kupplung auch Armaturen, welche nur für die einmalige Verbindung vorgesehen sind, bevor sich die Absperrarmaturen öffnen. Dabei werden meist aus Kupfer bestehende Membranen währen des Zusammenschraubens gegeneinander durchstoßen. Beim Entkoppeln verschließen sich die Hälften nicht wieder. Der Kältekreislauf ist also geöffnet und Kältemittel kann ungehindert austreten. Auch einfache Ventile zum Anschluss von Leitungen oder Schläuche werden oftmals unter diesen oder ähnlichen Begriffen beworben.

Anschlussarmaturen gemäß der EN 371-1 oder Armaturen mit den Begrifflichkeiten Quick-Connect, quick connect, KlimaLock, KlimaLock-System, KlimaLock-Adapter, KlimaLock-Anlagen, Schnellverbinder, Verbinder, Schnellanschuss, Schnellkupplung oder einfach Kupplung, welche die in der Norm beschriebenen Funktionen erfüllen, dienen dem Schutz der Umwelt. Eine entsprechende Konstruktion und Funktionssicherheit vorausgesetzt, können diese Armaturen sicher das Austreten von Kältemitteln verhindern, selbst beim Entkoppeln durch nicht zertifiziertes Personal. Die verwendeten Anschlüsse, wie zum Beispiel Bördel-Verschraubungen, sind fabrikmäßig hergestellt und gewährleisten dadurch eine hohe Dichtigkeit und Zuverlässigkeit der Verbindungen.

Die von uns entwickelten Anschlussarmaturen zeichnen sich durch eine exzellente Dichtigkeit und hohe Zuverlässigkeit über eine Vielzahl von Kopplungen/Entkopplungen aus. Die durch externe Institute normativ gemessenen Leckageraten der Generationen II, III und IV werden durch kein zum Zeitpunkt dieses Druckes bekanntes und vergleichbares Produkt erreicht.

Durch das einzigartige Design wird zum fachgerechten Koppeln der Absperrventile kein Drehmoment- oder sonstiges Spezialwerkzeug benötigt. Absperrventile ohne diese Konstruktion werden aufgrund fehlenden oder unpassenden Werkzeugs oft zu fest verschraubt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass sich die Verschraubungen während des Betriebes nicht lösen. Durch diese Vorgehensweise können sowohl Gewinde als auch Gegenlager dermaßen belastet werden, dass diese während des Betriebes durch weitere Beanspruchung wie Druckstöße oder schwankende Temperaturen versagen. Auch wenn die Kältemittelleitungen und Abschnitte durch die Funktionalität der Ventile sofort verschlossen werden, ist die Funktion der Anlage unterbrochen und es müssen ein oder beide Absperrventile mit einem hohen Montageaufwand (Absaugen des Kältemittels, Evakuieren der Anlage, Befüllen der Anlage) gewechselt werden.

Selbstredend werden die von uns entwickelten Anschlussarmaturen, welche der Beschreibung der DIN EN 378-1 entsprechen, von unseren Partnern auch unter den Begriffen Quick-Connect, quick-connect, Schnellkupplung, Schnellverbinder oder einfach nur als Kupplung angeboten, um den allgemein bekannten Begrifflichkeiten Rechnung zu tragen.

 

Mühlhausen, 2022-03-31

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner